Außerordentlicher Ärztetag fordert eine zügige Umsetzung der GOÄ-Novellierung

Das Ergebnis des außerordentlichen Ärztetages vom 23. Januar 2016 ist deutlich. Die Delegierten verlangen ein zügiges Umsetzen der GOÄ-Reform noch in dieser Legislaturperiode. Somit wird den BÄK-Verhandlungsführern der Rücken für die weiteren Verhandlungen mit den Vertretern der PKV und der Beihilfe gestärkt.

Die Kritiker der GOÄ-Novellierung waren im Vorfeld des außerordentlichen Ärztetages laut und deutlich zu hören (siehe auch Veranstaltung LAEK Hessen 16.01.2016 – Presseartikel). Dennoch wurde die Skepsis mancher Delegierten von der großen Mehrheit nicht geteilt.

Mit unseren PVS-Akademiegesprächen am 23. Oktober 2015 in Stuttgart und am 27. November 2015 in München, haben wir bereits mit den Verhandlungsführern viel „Licht ins Dunkle“ gebracht. Fehlende Transparenz der Verhandlungen ist aus Ärztesicht ein großes Manko. Als Organisation „von Ärzten für Ärzte“ zeigt die PVS BW wiedermal, dass wir unser berufspolitisches Engagement für die Interessen unserer Mitglieder sehr ernst nehmen, erklärte Dr. Volker Laible, Aufsichtsratsvorsitzender der PVS Baden-Württemberg eG. 

Mehr Informationen zum Thema GOÄ-Novellierung? Wir haben die wichtigsten Pressestimmen für Sie hier aufgeführt:

 

Bundesärztekammer

Landesärztekammer Hessen (als PDF zum Download)

Deutsches Ärzteblatt

ÄrzteZeitung:

"Grünes Licht für GOÄ Reform"

"Ampeln, Applaus und verärgerte Delegierte"

"GOÄ-Reformkarawane kann weiterziehen"

 

Zurück